Bergischer Naturschutzverein e.V. − Natur- und Umweltschutz in Ihrer Nachbarschaft

Unkenaktionstag 2017

4. März, 10 - 13 Uhr

SONDERAKTION UNKENSCHUTZ

Informationsveranstaltung und praktische Arbeit im Naturschutz zum Frühlingsbeginn für Familien und alle Naturinteressierten

 

Die Gelbbauchunke ist eine FFH-Art, d.h. eine Art, deren Zustand europaweit gesetzlich geregelt überwacht werden muss. In NRW wurde ihr Zustand auf Grund der drastischen Rückgänge und Isolation der Vorkommen als ungenügend eingestuft. Im Overather Ortsteil Oberauel kommt sie allerdings noch in größerer Anzahl vor. Durch verschiedene Maßnahmen unterstützt der Bergische Naturschutzverein (RBN)schon seit Jahren die Stabilisierung der dortigen Population.

In den meisten derzeitigen Gelbbauchunkenbiotopen leben überwiegend überalterte Populationen, die wenig oder keinen Nachwuchs hervorbringen. Das hängt mit den besonderen Laichgewässeransprüchen der Gelbbauchunken zusammen. In vegetationshaltigen Gewässern ist der Unkenlaich ein gefundenes Fressen für den früher entwickelten Nachwuchs und die ausgewachsenen Exemplare der Molche, Grasfrösche und Teichfrösche. Es gibt in solchen Tümpeln kaum Überlebenschancen für den Unkennachwuchs. Bereits kleine Schutzmaßnahmen können aber dazu beitragen, dass sich die Bestände stabilisieren und das Überleben der Art gesichert wird. Die effektivste Maßnahme ist das regelmäßige Entfernen möglichst aller Pflanzen mitsamt ihren Wurzeln aus den flachen Tümpeln, denn Tümpel ohne Vegetation werden von den anderen Arten gemieden. Dies sollte in schonender Weise von Hand mit Unterstützung von Grabgabeln bzw. Jätkrallen erfolgen. So bleiben die Teiche wasserdicht und der Ton-/Lehm-Untergrund wird so wenig wie möglich beschädigt. Auch die umliegende Bäume und Büsche, die den Teichen die Sonne nehmen, müssen entfernt bzw. heruntergeschnitten werden.

Dabei braucht der RBN Ihre Unterstützung!

 

Termin: Samstag 4.März 2017, 10 bis 13 Uhr

Treffpunkt : Untereschbach, Am Auelter Berg (am Ende der Sackgasse)

Bitte mitbringen: kleine Gartenhacke oder -kralle, Grabegabel, Astschere (auch große), Eimer, Gummihandschuhe und Gummistiefel, ggfs. warme Getränke

Bei Fragen zu Organisation und Ablauf wenden Sie sich bitte an:
Ulrike Sandmann, Tel: 02204-71223 oder per mail unter:

sandmann@bergischer-naturschutzverein.de